BannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Schwimmen
Wettkampf-und Breitensport

Vorschaubild

Abteilungsleiter:
Thomas Krause

E-Mail E-Mail:

 

 

 

... Training - Gruppen und Zeiten

 

 

... Wettkämpfe

 

Schaltfläche
Wettkampfplanungen

 

 

 

... Landesschwimmverband

 

Schaltfläche
 

 

... Schwimmjugend

 

 

 

weiterführende Links:
 

 

 

                     - EasyWk - Wettkampfprogramm
                     - EasyBest - Bestzeitenverwaltung

easywk-Banner

 

Aktuelle Meldungen

Internationaler Nachwuchswettkampf in Cottbus 2022

(10. 05. 2022)

Am Morgen des 30.04.2022 ging es um bereits 7:30 Uhr für 26 Sportler/innen des Vereins
"Neptun 08 Finsterwalde e.V." nach Cottbus zu einem aufregenden Wettkampf. Nach Ankunft in der "Lagune" konnte gleich das Einschwimmen mit vorheriger Erwärmung begonnen werden.
Es war nicht nur ein langer Wettkampftag, von Eröffnung um 9:30 Uhr bis zur letzten Siegerehrung 19:00 Uhr, sondern auch ein anstrengender Wettkampftag. Insgesamt tümmelten sich enorme 17 Vereine mit insgesamt ca. 300 Sportler/innen. Die meisten Schwimmer/innen starteten für Polen ("TP Zielona Gera") mit 50 Sportler/innen. Unsere erfolgreichsten Sportler/innen von "SV Neptun 08 Finsterwaide" erreichten Platz 1:
- Gustav Gärtner (2006) über 200 m Lagen
- Samira Hoffmann (2006) über 200 m Schmetterling
- Clara Schneider (2009) über 50 m Schmetterling


Viele weitere Sportler/innen konnten sich ebenfalls gute Platzierungen und persönliche Bestleistungen erschwimmen. Natürlich waren auch wir bei Staffel 8 x 50 Freistil vertreten mit folgenden Schwimmer/innen:
- Anna Schulz (2003)
- Gustav Gärtner (2006)
- Helena Jüngling (2006)
- Samira Hoffmann (2006)
- Fynn Jungnickel (2007)
- Meike Rothe (2007)
- Jonas Kloditz (2009)
- Marek Radlach (2010)


Nach einem sehr gut organisierten Wettkampf fuhren wir wieder in die Heimat und freuen uns wiederkommen zu können.


Text: Fiona Fröschke, Mia-Sophie Rose und Clara Schneider.

Wettkampf „Alter Fritz“ in Potsdam 2022

(04. 04. 2022)

Wettkampf „Alter Fritz“ in Potsdam, 18.03.-20.03.2022
 

Einschränkungen, Mindestabstand und Maskenpflicht. Seit zwei Jahren sind diese Begriffe Alltag geworden, und jeder von uns hat gelernt, damit umzugehen. Auch uns Schwimmern wurden seit Beginn der Pandemie das Training eingeschränkt und Wettkämpfe gestrichen.
Doch unsere Bemühungen, wieder auf den richtigen Leistungsstand zu kommen, schienen nun endlich belohnt zu werden, indem wir als Verein zum beliebten Wettkampf „Alter Fritz“ nach Potsdam eingeladen wurden.
Am Freitag Nachmittag, den 18.03.2022, fuhren 6 Sportlerinnen und Sportler (Gustav Gärtner, Fynn Jungnickel, Joline Kreutz, Fiona Fröschke, Clara Schneider und Lotte Wifling) in Begleitung von Thomas Krause, Doreen Krause und Daniele Kreutz nach Potsdam in eine Jugendherberge, die für das Wochenende unsere Unterkunft sein sollte.


Der erste Wettkampftag begann Samstag früh. Nach einem ausgiebigen Frühstück in der Herberge fuhren wir in die Schwimmhalle „blu“. Bereits im ersten Abschnitt erzielten unsere Sportler und Sportlerinnen gute und sehr gute Ergebnisse. Schon beim ersten Start über 100 m Schmetterling schafften es Fiona, Joline, Clara und Fynn aufs Siegerpodest. Auch in 50 m Brust waren alle unsere Sportler unter den Top 10 vertreten. In vielen Disziplinen konnten wir uns gegenüber etlichen Sportschulen aus allen Teilen Deutschlands gut behaupten.
Den ersten Wettkampftag ließen wir am Abend in Gemeinschaft gemütlich ausklingen.
Auch der Sonntag verlief ähnlich erfolgreich. In der beliebten Strecke 200 m Lagen, bei der wir alle starteten, schafften wir es ebenfalls alle in die Top 10. Den eigentlich undankbaren 4. Platz in der Gesamtwertung konnten wir mit Stolz entgegennehmen und im Anschluss entspannt nach Hause fahren. Wir bedanken uns bei oben genannten Betreuern, die uns begleitet haben und das Wochenende über an uns glaubten. Ein großer Dank gilt auch Herrn Hartmann, der uns an beiden Tagen in der Schwimmhalle anfeuerte und als Trainer zur Seite stand.

 

Lotte Wilfling

11. Sägerpokal 2022

(24. 03. 2022)

Endlich wieder ein Wettkampftag in Finsterwalde

 

Nach langer Durststrecke und etlichen Entbehrungen war es in diesem Jahr endlich wieder möglich, unseren traditionell am 1. Märzwochenende stattfindenden Sängerpokal auszuschwimmen. In diesem Jahr ist es bereits der 11.

Auch wenn der Wettkampf leider mit begrenzter Teilnehmerzahl und demzufolge auch weniger Vereinen an den Start ging, so war es doch ein gelungener Tag im Fiwave. Vielen Dank an Alle, die uns diesen Wettkampftag ermöglichten. Besonders dem Schwimmhallenteam, dass einmal mehr eine hervorragende Arbeit leistete und allen fleißigen ehrenamtlichen Helferinnen, Helfern, Kampfrichtern und nicht zu vergessen unsere Sponsoren - es war ein toller Wettkampf!

 

Wir freuten uns über die Teilnahme des PSV Cottbus und des SSV Senftenberg und bedauerten sehr, dass es unserem Partnerverein aus Werdohl in diesem Jahr leider nicht möglich war, am Wettkampf teilzunehmen.

 

Aufgrund der dezimierten Teilnehmerzahl war es ein zügiges Vorankommen, so dass wir ohne Verzögerungen durch den sehr gut organisierten Wettkampf kamen und bereits um 15.00 Uhr alle Ergebnisse feststanden.

Es haben alle Sportler ganz tolle Leistungen gezeigt und wurden dafür entsprechend belohnt. Gerade unsere Nachwuchsschwimmer hatten eine starke Konkurrenz und mussten sich oftmals der „Übermacht“ aus Cottbus und Senftenberg geschlagen geben. Einige haben es jedoch geschafft sich durchzusetzen und erkämpften sich 1. Plätze. Darunter zählten im Jahrgang 2014 Otto Brandt und Iwo Mats Naumann, im Jahrgang 2013 Dalia Martin und Georg Gärtner, aber auch Nele Kockel im Jahrgang 2012. Toll gekämpft!

Wie auch in den vergangenen Jahren ist eine Altersklassenwertung immer schwierig. In einem Jahr hat man etwas Nachteil, im Nächsten dafür den Vorteil. So sind Platzierungen unter den Top10 immer differenziert zu betrachten, wenn nämlich der Jahrgang betrachtet wird, kommen ganz andere Ergebnisse heraus und manch ein Schwimmer/in ist dann plötzlich Pokalsieger/in, obwohl auf den Einzelstrecken nicht der erste Platz belegt wurde.

 

Mit Spannung fieberten alle Aktiven den Siegerehrungen entgegen und erwarteten mit Neugier die Ergebnisse für die Pokalvergabe. Es war nicht ganz verwunderlich, dass einige Jahrgänge bei der Pokalvergabe unbesetzt blieben – aber auch bei uns Schwimmern hat das „C…“ zugeschlagen.

In diesem besonderen Jahr verbleiben 7 der begehrten Trophäen in Finsterwalde. Allen Pokalsiegern herzlichen Glückwunsch und „weiter so" !!

 

Ich wünsche allen daheimgebliebenen alles Gute und gute Genesung!

Im kommenden Jahr sehen wir uns dann alle wieder zum 12.Sängerpokal!

 

 

Helena Jüngling

[Download]

[Download]

[Download]

[Download]

[Download]

Foto zur Meldung: 11. Sägerpokal 2022
Foto: Pokalsieger 2022

Winterlauf und Zweikampf mit Neptun

(19. 02. 2022)

Am Samstag den 19. Februar 2022 trafen sich 100 Läufer und Zweikämpfer im Finsterwalder Stadion des Friedens.

Das sie sich überhaupt treffen konnten, war nur der Flexibilität aller Beteiligten zu verdanken.

In den Tagen und Stunden vor dem Wettkampf zogen zwei Orkantiefs durch weite Teile Deutschlands. Auch die Lausitz hat massive Sturmschäden zu beklagen. Anfang der Woche wurde bei den Wetterprognosen den Organisatoren schon angst und bange. Die Streckenbesichtigung am Donnerstagnachmittag bestätigte, dass ein Waldlauf nicht möglich sein wird. Nachdem Neptun pandemiebedingt mehrere Veranstaltungen nicht durchführen konnte, sollte nun nicht auch noch das Wetter für eine Absage sorgen. „Jetzt erst recht“ ging durch das Organisationsteam. Nach einer kurzen und konstruktiven Rücksprache mit dem Zeitnehmer „Lausitz-Timing“ der Sparkassen Laufserie Elbe-Elster konnte der Lauf auf eine elektronische Zeitnahme umgestellt werden und somit statt im Wald im Stadion stattfinden.

Da es sich um einen Wertungswettkampf des BB-Cups handelte, bedurfte es noch der Zustimmung des Brandenburgischen Triathlon Bundes. Der engagierte Sportwart und Kampfrichter Ivo Köster verstand das Problem sofort und stimmte der Streckenverlegung zu. Auch reagierte Nic Rohmann als Medienbeauftragter des BTB sofort und informierte die Athleten über die Wettkampfseite des BTB.

Der Lauf im Stadion ist zwar mental anstrengend, verspricht aber schnelle Zeiten. Dies sollte sich dann auch zeigen. So konnten sich beim Hauptlauf über 10 km Leonard Rohde vom TRI Team Senftenberg (37:03) und bei den Frauen Franziska Kranich aus Görlitz (40:48) durchsetzen. Wenn selbst 7-jährige auf 400 m mit einer Pace von 3:30 min/km unterwegs sind, kann man sich vorstellen, wie hoch die Qualität in allen acht Altersklassen war.

42 dieser 100 Läufer begaben sich nach dem Rundendrehen noch in die naheliegende Schwimmhalle, um ihre 50 m bis 800 m zu absolvieren.

Sieger im Hauptwettkampf 10 km Laufen und 800 m Schwimmen, war Paul Hoffmann (Hildener AT – Triathlon) mit einer Gesamtzeit von 50:15 min, dicht gefolgt von Martin Mittelstädt (Neptun 08 Finsterwalde) ganz knapp mit 50:18 min. Es wurde um jede Sekunde gekämpft. Das sah man auch bei den männlichen Schülern B; hier konnten sich Paul Brandt von Neptun 08 Finsterwalde und Mattheo Sperling vom TSV Cottbus den ersten Platz sekundengenau nach 7:44 min teilen. So setzte sich der 2012 geborene Cottbuser von seinen älteren Sportfreunden beim Laufen mit 10 Sekunden ab. Gleich tat es ihm der ebenfalls 2012 geborene Neptuner Paul Brandt beim Schwimmen.

Besonders zu erwähnen sind noch zwei herausragende Schwimmzeiten. So dominierte Gustav Gärtner vom ausrichtenden Verein die 800 m mit 10:57 min und Erik Dittmar vom SWV TuR Dresden mit 5:10 min die 400 m, wobei Zweiterer mit seinen Zeiten die Altersklasse Jugend B gewann.

Danke zu sagen gilt nun der Stadt Finsterwalde, der Sparkasse Elbe Elster, dem FiWave, dem BTB, insbesondere den Kampfrichtern, allen Helfern im Stadion, der Schwimmhalle, im Vorfeld und der Nachbereitung und vor allem allen Teilnehmern, die dem Wetter trotzten! Eine besonders große Überraschung bereitete uns der befreundete TSV Cottbus mit seinen zahlreichen Teilnehmern.

Es wird ein tolles Wettkampfjahr 2022. 

 

Matthias Brandt

[Ergebnisse Winterlauf]

[ERgebnisse Zweikampf]

Foto zur Meldung: Winterlauf und Zweikampf mit Neptun
Foto: Winterlauf

Florian Fröschke bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften

(04. 11. 2021)

Nach über einem Jahr voller Beschränkungen und Wettkampfverschiebungen sollen die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen (DJM)  vom 26. – 30.Oktober 2021 in Berlin wieder zu einem Fest des Schwimmsports werden heißt es vom Deutschen Schwimmverband.

 

Mit am Start war auch der nun 17-jährige Florian Fröschke, der einst das Schwimmen in Finsterwalde lernte und bei Neptun die Liebe zum Schwimmen entdeckte. Er wechselte mit der 6. Klasse zum Landesstützpunkt nach Dresden und schwimmt noch immer mit Begeisterung.

Die Bruststrecken hatten es ihm schon immer angetan. Sein gestecktes Ziel war die Qualifikation und Teilnahme an den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften 2021. Es konnten sich nur die schnellsten 20 Sportler in jedem Jahrgang dafür qualifizieren. Das  klappte schon ganz gut in seinen Bruststrecken über 50m, 100m und 200m und nebenbei noch 200m Lagen, zumal er seine letzten Deutschen Jahrgangsmeisterschaften mit Bronze über 100m Brust und 200m Brust beenden konnte. Das war schon 2019. Dazwischen liegt eine große Zeitspanne in der kaum ein Sportler so genau weiß, wie gut er noch an der Spitze mithalten kann und will. 


Die Vorfreude und  Aufregung war schon spürbar bei der Anreise am Montag, den 25.10.2021 in Berlin. Es erfolgt ein erstes Schnuppertraining in der Wettkampfhalle. Wassergefühl bekommen sagen sie.

Ab Dienstag wurden dann vormittags alle Vorläufe geschwommen und die schnellsten 8 Sportler qualifizierten sich für das jeweilige Finale am Nachmittag. Hier erfolgte dann die Jagd um den Titel „Deutscher Jahrgangsmeister“. Seine Paradestrecken waren gut verteilt, so stand jeden Tag nur eine Disziplin für ihn an. Über 50m Brust erreichte er die Finalteilnahme locker und konnte sich am Ende über einen sehr wohlverdienten 5. Platz freuen mit neu erreichter persönlicher Bestzeit, wobei Platz 2 und Platz 5 gerade einmal 0,7 Sekunden (!) trennten. 
Über die Strecke 200m Lagen wurde ebenfalls eine neue Bestzeit eingefahren, Ziel hierfür erreicht. 
Donnerstag und Freitag wurde es dann noch einmal richtig spannend. Zuerst der mittlerweile gewohnte Ablauf, vormittags Qualifikation und abends das erreichte Finale schwimmen. Über 100m Brust dann endlich das Finale. Nerven behalten und im Fokus bleiben. Das Feld ist so nah beieinander, unglaublich spannend. Dann der Anschlag und der Blick zur riesigen Anzeigetafel. Wahnsinn, eine DREI. Florian hat es wirklich geschafft. Ein erleichternder Schlag mit der Hand ins Wasser, ein Blick zum Trainer und seinen Vereinskameraden vom Dresdner SC. Die Anspannung fällt ab. Alle jubeln. Überglücklich über eine Medaille und das eben Erreichte verlässt er das Becken. Ein Wettkampftag steht noch an, der letzte Wettkampf für ihn bei diesen Deutschen Jahrgangsmeisterschaften. Ebenfalls im Fokus, die 200m Brust-Strecke und der Wunsch mitzumischen und unter den schnellsten 8 Sportlern in dieser Disziplin zu sein. Die Qualifikation lief nicht ganz wie gedacht, aber es reichte fürs Finale. Am Abend dann der letzte Finallauf. Er gab noch einmal alles und konnte sich von Platz 8 bis zum 4. Platz vorschwimmen mit wieder neuer persönlicher Bestleistung. Er ist sichtlich zufrieden und auch geschafft. Nun kann er erst einmal für zwei Tage durchatmen, bevor es dann erneut zum Training geht und die nächsten Wettkämpfe vorbereitet werden.  


Florian lässt alle Neptuner herzlich grüßen und möchte die jungen Sportler motivieren, dran zu bleiben und ihre Ziele zu verfolgen! Es lohnt sich immer.
 

Neptun erfolgreich bei virtuellem Schwimmvergleich

(27. 05. 2021)

 

Die Schwimmvereine aus den drei Partnerkreisen Elbe-Elster, Märkischer Kreis und Ratibor in Polen sind eng miteinander verbunden. Die Schwimmaustausche mit den Vereinen SV08 Werdohl und SV Viktoria Racibòrz bestehen seit vielen Jahren. Da im vergangenen Jahr pandemiebedingt keine Treffen stattfinden konnten, organisierte der Märkische Kreis im Rahmen der Kreispartnerschaften einen virtuellen Schwimmwettbewerb, bei dem die täglich gelaufenen Schritte der Schwimmer in eine geschwommene Strecke umgerechnet wurden.

Die Strecke startete am Vereinsheim des SV08 in Werdohl. Es ging die Lenne runter bis zur Ruhr und zum Dortmund-Ems-Kanal. Von dort „schwammen“ die Teilnehmenden durch den Mittellandkanal bis zur Elbe. Von dort weiter in die Elster und den Ponnsdorfer Graben bis zu uns nach Finsterwalde. Dann ging es wieder hinein in die Elbe und bis zur Havel. Nach einem kurzen Abschnitt im Oder-Havel-Kanal erreichten die Sportler die Oder und kommen so nach Ratibor in Polen. Der Rückweg ging durch die Oder in die Ostsee. Hochseeschwimmen vorbei an Dänemark und in die Nordsee. Bei Rotterdam führte die Schwimmstrecke ins Rhein-Delta und von dort zurück in die Ruhr. Nach 4.000 geschwommenen Kilometern erreichetn “die Schwimmer“ über die Lenne wieder den Ausgangsort und das Ziel: Werdohl.

Aus jedem Verein konnten bis zu 50 Teilnehmer starten und mit den gelaufenen Schritten ihren Verein nach vorne bringen. Der Wettkampf startete am 20. April und endet am 17. Mai.

Neptun 08 mit belegte mit 27 Teilnehmern und 5.116 km einen guten 2. Platz im Vereinsvergleich. Die Einzelwertung aller Teilnehmer sichert sich Marit Brandt mit einer bärenstarken letzten Woche und insgesamt 414,66035 Km.

Neptun 08 bedankt sich bei allen Teilnehmern für ihren Einsatz.

[Neptuns Sportler]

[Gesamtwertung]

[Die Schwimmstrecke]

Foto zur Meldung: Neptun erfolgreich bei virtuellem Schwimmvergleich
Foto: Urkunde 2. Platz

F 60 als Athleten-Magnet

(11. 09. 2020)

Triathleten, Organisatoren und Verbände bangten 2020 lange um die 2. Auflage des F 60-Triathlons.
2019 erst hatte er Premiere und mit mehr als 300 Teilnehmern einen Erfolgsstart.
Die Ursache des Bangens hält die Menschen 2020 weltweit in Hab-Acht-Haltung.
Doch das Senftenberger  Org-Team samt seiner EDELHELFER aus der F 60-Region stellten sich der Herausforderung aller Schutzbestimmungen.
Mit Erfolg !!!
Im Training bekundeten Marit und Matthias Brandt freudestrahlend, noch einen F-60-Startplatz “ergattert” zu haben. Denn Corona-bedingt gab`s Teilnahmebeschränkungen sowie Streichungen für Staffeln und Zuschauer.
Ungebremst hingegen war die Freude bei den 26 Frauen und 142 Männern am Start.
Die Abstandsreglung meisterte das Org-Team mit 10-Sekunden-Starts in Dreiergruppen.
Eine angenehme neue Erfahrung für die Athleten machte sich breit : -  Kein Gedränge im Wasser. -  Jeder konnte von Anfang an kollisionsfrei schwimmen. Das spart “Körner” für`s Rad fahren.
Das Teilnehmerfeld versprach einen spannenden Wettkampf – Eine Art Aufholjagd.
Die 168 Athleten waren eine bunte Mischung aus einigen Wiederholungstätern, vielen F 60-Neustartern, aus hoch motivierten Leistungsportlern und vielen mit Freude an ihrem Tun und Können.
Sie kamen aus Sachsen, Thüringen Mecklenburg- Vorpommern, Niedersachsen, Berlin und Brandenburg. Die 6 Starter des Finsterwalder Triathlons blieben allesamt in der ersten Hälfte der Finisher.
Am eiligsten hatten es Franz Löschke und Suse Koch/Werner.
Auf Franz`Armbinde stand “HEITER WEITER...”. Gleiches war in Suses Wettkampf-Lächeln zu lesen. – Von Beiden eine stille Verneigung vor ihren  Wurzeln, die sie sich trotz ihrer sportlichen Höhenflüge bewahren.
Die 1,5 km Schwimmen waren für Franz nach 21:15 min, für Suse nach 26:11 min zu Ende. Die 40 km Rad fahren nach 55:06 / 68:01 min und die 10 km Lauf nach 37:33 / 45:33 min.
So erreichten Franz nach 1:53:55 Std. als Dritter unter den 142 Männern und Suse nach 2:20:15 Std. als Zweite unter den 26 Frauen das Ziel. 
Ebenso erwähnenswert sind vom Finsterwalder Team die 2:36: Std. von Marit Brandt. Sie freute sich über Verbesserungen im Vorjahrsvergleich: Schwimmen um gute 14 Sekunden und Lauf um enorme 8 Minuten (!) schneller.
Ähnlich ging es David Wagner. Nach 2:36:54 Std. war er im Ziel 4 min schneller als 2019.
Matthias Brandt absolvierte einen klugen Wettkampf. Er blieb unter 2:30 Std. und freute sich über Schmerzfreiheit in den Beinen.
Daniel Tietze zeigte sich auch verwurzelt mit seinen Triathlon-Anfängen in den 90er Jahren. Inzwischen ist er Thüringer und mehrfacher IRONMAN. Nach 2:40 Std. war er im Ziel und noch 82 Starter auf der Strecke.
Das HEITER WEITER auf Franz` Arm zog sie alle mit.  
So ist es und so wird es sein.
 

Marlies Homagk

Foto zur Meldung: F 60 als Athleten-Magnet
Foto: Foto: Marko Hambsch


Fotoalben


Kontakt
 

Neptun 08 Finsterwalde e.V.
Postfach 1144
03231 Finsterwalde

 

 
 
Veranstaltungen
 

Nächste Veranstaltungen:

Keine Veranstaltungen gefunden