Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Reise- und Wettkampftagebuch

30. Internationales Schwimmfest Werdohl

 

So, ihr lieben Daheimgebliebenen - ich hoffe, es bleibt so ein bisschen Zeit, wieder ein Tagebuch zu schreiben. Ich glaube, grade die Angehörigen der Jüngsten - dieses Jahr der Jahrgang 2006 - sind vielleicht auf ein paar "hautnahe" Infos gespannt. Also ich bemühe mich ...       (AKL)

-------------------

05.09.2014 / 7.10 Uhr

 

Erster Zwischenstand:

Guten Morgen an alle, die ausschlafen durften. Wir - alle 17 Kinder und 3 Betreuer - waren sowas von pünktlich am Busbahnhof. Daumen hoch für alle. Erste Ängste: kein Bus da. :(

Kam dann doch mit etwas Verspätung. Busfahrer Heiko ist anscheinend ein Netter. Es ist mir zwar auch unerklärlich, wieso 20 Leute dermaßen viel Gepäck haben können, dass wir einiges noch mit in den Bus nehmen mussten, aber naja ... NEIN - wir haben nicht vor, auszuwandern.

Erster Halt war an der Raststätte FREIENHUFEN!! Helena musste p... Wir schieben es mal auf die Aufregung ;-) ... und es haben sich natürlich gleich noch andere angeschlossen.

Gustav im Bus GAAANZ entspannt

Dann aber Fahrt bis jetzt. Erster regulärer Halt auf Parkplatz an der A38. Bisschen Beine vertreten, hopsen, rennen oder auch nur rumstehen und Musik hören, wie die größeren Damen. Bis jetzt läuft alles gesittet ab - das übliche Geschnatter, Gekicher u.ä. Die Jüngsten haben sich auch akklimatisiert - man findet sich zusammen. Von Kummer augenblicklich nix zu merken. Streichel und Kuscheleinheiten hab ich schon verteilt.

 

Mäusejagd unterwegs

Mäuschen

 

Schrecklicherweise immer noch Nebel draußen - hoffentlich verfolgt uns das nicht bis ins Sauerland. Da sind wir ja schon nebelgeschädigt von vorhergehenden Jahren. Drückt mal alle die Daumen. Später mehr.

----------

Nachdem ich ja schon einige Zwischeninfos kurz über Whatsapp gegeben habe, hier noch mal die Zusammenfassung des restlichen Tages.

Die Fahrt verlief vollkommen ohne Zwischenfälle - keine Staus, zwar Baustellen, jedoch ohne Behinderungen, nur mit 5? Pullerpausen. Ankunft im Freibad Ütterlingser Straße ca. 13.00 Uhr.

 

Angekommen

Warm und schwül - bedeckt bis leichte Sonnenstrahlen.

Alle nach hinten gestürmt auf´s Gelände des Vereins - die Werdohler waren noch fleißig am Bauen.

Wir "Alten" haben mit Hilfe der Halbgroßen die Pavillons aufgebaut - schwitzend, klitschnass aufgrund der hohen Luftfeuchte.

 

Pavillons aufgebaut und eingerichtet

Bis Margit zum Mittagsimbiss gerufen hat - Bockwurst mit Brötchen. Dazu Saftflaschen. Alle haben gegessen - manchmal mit Resten, aber die meisten haben aufgegessen. Dann die Pavillons fertiggemacht. Im roten Sparkassen-Pavillon (an dieser Stelle Dank an die Sparkasse EE für´s ausleihen) wird man drehrig durch das viele ROT. ;-)

Im Winkel dazu dann den Stadtwerke-Pavillon (Dank auch dafür an die Stadtwerke).

Dann ging´s zur Turnhalle Königsburg - wieder eine Straße unterhalb den Bus parken, weil der nicht bis ran kann - und dann ein steiles Stück Straße mit dem ganzen Gepäck langhoch. SCHNAUF !!

Und wir haben den Schlüssel für den Schaltkasten - damit können wir das Licht abschalten - denn sonst geht mit jeder Bewegung das Licht wieder an. Und ... HEIKE: wir HABEN warmes Wasser!!!

Eigentlich wollten wir nur alles abschmeißen - haben dann aber doch gleich aufgebaut und die Schlafplätze fertiggemacht.

 

Unsere Erklär(bären)mädchen

Ja wo laufen sie denn ?

 

2 von den Werdohler Jungs waren mit da und haben anschließend mit uns einen Rundgang durch die Innenstadt Werdohl gemacht. Zuerst mit dem Bus bis zur Eisdiele - da haben wir von den Werdohlern Eis für alle ausgegeben bekommen - inzwischen hatten sich noch paar Mädels, die auch schon bei uns waren, dazugesellt. Beim Eis essen kam dann noch die Presse für ein Foto vorbei.

Zeitung Werdohl

Und wir sind dann unter Führung der Schwimmjugendlichen geruhsam zum hübschen Rathaus gelaufen und dort auf der Lennepromenade entlang - über den Spielplatz, wo die Kinder natürlich spielen durften - dann weiter die Promenade entlang bis zum Lenneken und Flussfontäne und dann zu Fuß bis ins Freibad.

 

Die Schweinegasse Das Lenneken

Schweinchen ? Wer?

 

Ohweh - SOO viel Laufenmüssen ... aber wir waren so ca. 18.30 Uhr im Freibad. 19.00 Uhr Abendessen - Kartoffelpüree, Bratwurst, Rote Beete. Margit und ihre Küchencrew ist nett wie immer. Dann noch für uns ein Radler und die Absprache für morgen. Und dann sind wir aufgebrochen - die Kleinen waren ganz schön knülle.

 

Model Max ;-D

Die mittleren Jungs hatten immer noch zu viel Elan und haben mit Ball die Halle unsicher gemacht. Dann Duschen in der Turnhalle für alle und anschließend Einweisungsrunde.

Abendeinweisungs-und Regelnrunde

Da kam dann schon die Zeitschaltung und hat immer mal versucht, das Licht auszumachen - hochspringen, mit den Armen wedeln und das Licht ging wieder an. 21.00 Uhr - ab in die Betten - die Kleinen knuddeln - bei G. bissel Tränen trocknen - aber dann war alles gut. Licht am Kasten ausschalten - Taschenlampen raus. Weitere Ermahnung an die mittleren Jungs und Mädels, endlich Ruhe zu geben.

Schlaft, Kindlein schlaft, ihr seid ganz schön geschafft

Schlaf Nr.2

Wir Großen gehen nach unten und trinken und quatschen noch ´ne Runde. Morgen früh Aufstehen 6.30 Uhr. Na mal sehen wie das klappt. Dann bis morgen.

----------------

06.09.2014 / 6.30 Uhr aufstehen. Alle werden relativ schnell munter. Trotzdem gestern abend gesagt wurde, wie der Ablauf früh ist, kommen NATÜRLICH die ersten Fragen. Die Ansage mit den FERTIGEN Schwimmtaschen ist anscheinend auch nicht bei allen zu Hause angekommen. Naja, da und dort müssen wir nachbessern. Es sollten gleich die Badesachen früh angezogen werden, da wir nach dem Frühstück gleich einschwimmen wollen. Ansage gestern ABend, dass Wechselwäsche zusätzlich in die Schwimmtaschen gepackt werden müssen - GAAAANZ SChwierig für einige.

Sind aber pünktlich weggekommen - die Straße wieder runter, der Bus wartet schon. Es ist recht warm, aber düster und neblig. Man fühlt sich schon nass von der hohen Luftfeuchte. Und so siehts dann im Bad aus.

Nebel  Nebel 2

 

Schön gefrühstückt - mit frischen Brötchen, Salami, Käse, Lyoner, Marmelade, Schokoaufstrich. Dazu Tee oder Kakao - mhmmm, süßer Kakao, hab selbst gekostet. Und Kaffee für uns. Dann Einschwimmen - obwohl es gar nicht arg kalt ist, schlottern die Kinder. Es ist massiv voll auf den Bahnen - nächstes Mal warten wir bis mindestens 9.00 Uhr mit dem Einschwimmen - auf einmal waren die Bahnen nämlich fast leer. MERKEN für nächstes Jahr!

 

9.45 Uhr  Es geht los.Die 100 R sind die ersten Starts und erste Erfolge. Ich werde jetzt mal an dieser Stelle den Whatsapp-Gruppen-Chat "Werdohl" reinhängen - lustig und informativ auch für diejenigen, die ihn jetzt erst lesen. Morgen häng ich noch paar mehr Bilder mit rein. Es ist nicht zu schaffen, nebenbei den Laptop hochzufahren und was zu schreiben. Internetverbindung ist auch einfach zu schlecht über Stick und Laptop. Deshalb hab ich ´nen Gruppenchat eingerichtet. Einige Eltern müssen doch die ganze Zeit DIREKT am Smartphone hängen - sooo schnell kommen die Antworten.

Gruppenchat "Werdohl" 05.-08.09.2014

 

Es wird warm und wärmer - die Wolken reißen auf und auf einmal haben wir strahlenden Sonnenschein.

Sonnenschein und blauer Himmel Na wenn das nicht ein fantastisches Blau ist.

Unsere Arbeitseinteilung sieht vor: Ich versuche die Kinder im Umfeld der Pavillons zu halten und sie wettkampfweise zu sammeln, René empfängt sie am Start und überwacht Erwärmung und Ausziehen und Falko nimmt Zeiten und schaut auf Fehler von der Seite aus für spätere Besprechung.

Einen Sack Flöhe hüten ist einfacher ...

Und direkt neben uns ist der Stand der AOK mit Drehrad und Luftballons ... ratet mal, wo die Kinder immer hinwollen? Eins weiter der Lose-Stand der Werdohler - DER Graus. "Frau Lehmann, können wir Lose kaufen gehen?" Alle 10 min kommt jemand und fragt. Und hinten links die Härte des Ganzen: der Futterstand ... Kuchen (alles selbstgebacken), frisch gemachte Waffeln, belegte Baguettes und Brötchen, Grillwürste, QUARKSPEISE mit Schokostreuseln und SÜßIGKEITEN (diverse Bottiche mit Gummiviechern). *Heul*

Die Quarkspeise liegt voll auf Platz 1 der Kinder (80 ct ein frisch abgefüllter Becher "mit Berg"). Gummitiere und "Partner" lasse ich erst nach Wettkampf zu und hole selbst ne Tüte voll davon für alle.

Zwischendurch lassen wir lauter Luftballons in die Luft gehen. Die AOK bläst mit Helium auf - die Kinder hängen was an und dann lassen wir Alle gesammelt in die Luft gehen. Ein SCHÖNES Bild.

Der AOK-Mann ist begeistert und fotografiert auch mit.

Wir lassen Luftballons steigen   ... und ab gehen sie

Dann bekommen wir noch ´nen Stapel kleine Heftchen mit buntem Pflaster ... nee isser nich nett!

 

Wettkämpfe bis zur Mittagspause - erste Siegerehrungen (SE) - hier ´ne kleine Auswahl:

Elisa und Kimberly   Nele

 

Florian   Gustav

Nach dem Mittagessen dann Aufstellen zum "Einmarsch der Nationen" um 13.30: es ist warm wie immer, die Sonne brennt. Wir führen den Deutschlandteil des Zuges aus 32 Vereinen an - wir tragen das "Deutschland"-Schild, die deutsche Flagge und natürlich unser Vereinsschild und diverse Luftballons. Aufstellung am Beckenrand / offizielle politische Redner / Nationalhymnen ...

 

Dazwischen habe ich mich weggestohlen und die vorbestellten T-Shirts abgeholt - sonst sind nämlich immer zu viele Leute im Zelt des Swimshops gewesen. Wer hat keins bekommen? Falko - sooo riesige Shirts führen sie nicht ;-) ... nein, nein, das wird Sonntag nachgeliefert.

 

Der Samstag zieht sich noch bis ca. 18.00 Uhr - bevor wir alles zusammengepackt haben vergeht die Zeit - wir wollten ja schließlich noch Staffeln schwimmen. Die Mädchenstaffel ist zumindest nicht Letzte geworden !!! :D

Wir entscheiden, dass wir gleich Abendbrot essen, danach in die Turnhalle zum Duschen und Aufhübschen, und dann wieder ins Bad zur BEACH-Party am Lennestrand.

vor der Küche ...   mit Strohpaketen zum Sitzen

 

und mit Lichtern da und dort  Ich

Cocktails, Freigetränke, Musik und einfach rumlaufen, quatschen ... und da haben wir nun die großen Mädels diesmal nicht dabei, aber auch die mittleren schaffen es, mit den fremden Jungs anzubändeln *lach* bzw. von ihnen umgarnt zu werden. Ich stell mich dann daneben - die sind doch schon ein Stückchen größer als unsere Mädels und die Verständigung klappt nicht so wirklich. Irgendwann ziehen sich unsere Kids in unseren Pavillon zurück und bleiben unter sich. Wir Großen nehmen mal so "1-2" Cocktails und palavern mit den Werdohlern. Übrigens gibt es zu den Cocktails immer Knicklichter dazu - heiß begehrt bei den Kids - also muss ich trinken. Kurz vor 22.00 Uhr brechen wir auf - maximal 10 min bis zur Turnhalle - ausziehen, Zähneputzen, ab in die Heia.

 

Helena: "Sollen wir gar nicht duschen gehen?" *grummel-grins*  (zur Erklärung: es sollten alle, die wollen, VOR der Party duschen ...wir werden ja da nicht mehr schmutzig)

Ihr Kommentar: "Na da gehe ich eben als Schweinchen ins Bett".

Lotte schickt hinterher: "Soll ich auch den Schlafanzug anziehen?" - Nee Lotte, DU musst alles andere anlassen.

DAS sind die Kommentare, die aufmuntern ;-}    :-D   :-)  ist schon cool mit den Kindern. Drücker für die Kleinen und dann LICHT AUS.

 

Wir verziehen uns wieder im Dunklen ins Untergeschoß - und diesmal kommt kein Laut mehr von oben. Es sind alle kaputt und schnarchen vor sich hin. Und ich habe über unseren Gesprächen keine Ambition noch zu schreiben - außerdem funktioniert wieder dieser verdammte Internet-Stick nicht. Samstag Abend ist anscheinend kein Reinkommen ins Netz ...  :-[

 

---------------------

07.09. /

 

Noch zeitiger Aufstehen - Bus holt uns um 7.00 Uhr ab und wir müssen noch zusammenpacken und aufräumen. Juchhu - aufstehen ist soo schön. Immerhin werden alle halbwegs wach. Bei denen, die schon mit waren läuft es relativ glatt - Sachen einpacken, Matten zusammenrollen, Schlafsäcke stopfen und schon wieder erstes Rumschießen mit dem Softball. In der Ecke der Kleinen sieht´s anders aus:

Lukas: "Ich habe schon alles fertig, was soll ich jetzt machen?" Und tatsächlich - von ihm liegt nix mehr rum. Also kann er sein Zeug nach vorn zum Eingang bringen.

Wer sitzt da zusammengekauert?

Gustav (todunglücklich): "Ich weiß nicht, wie ich das zusammenrollen soll - ich krieg das nicht da rein und ich finde  auch den Sack für den Schlafsack nicht. Der hat immer hier (vor der großen Matte) gelegen." Ich lasse mein Zeugs erst mal liegen und kümmere mich um Gustav - schicke ihn zum Anziehen, weil er noch im Schlafzeug dasteht. Der Sack vom Schlafsack liegt unter dem Schlafsack ;-) (wie der bloß da hin gekommen ist?) - die Matte MUSS man natürlich klein einrollen und das Ventil dabei aufmachen. Aber damit sind sie natürlich noch bissel überfordert. Samira hilft dann noch beim Zusammenlegen von Gustavs Schlafsack und widmet sich dann wieder ihren Sachen. Da sich in der Zeit Max meine Schlafstatt vornimmt und meine Matte auch nicht klein genug rollt, wechsle ich zu mir und packe zusammen. Die Mädels sind mit sich beschäftigt: Einzelstücke von einer Tasche in die nächste packen (ich weiß nicht, welches Puzzle sie grade spielen ...?), bis René kommt und sich dieser Ecke annimmt. Die Weibsen haben echt die höhere Ruhe weg - es ist enorm. Als so ziemlich alles eingepackt ist, bleiben noch paar Sachen und die Waschtasche als Letztes übrig. René fragt, wo denn das hinkommt - Antwort von Samira und Helena:"Na das müssen wir doch noch anziehen und Zähne putzen müssen wir auch noch." Ich glaub, da bricht man(n) innerlich zusammen. Abmarsch - waschen und anziehen.

Irgendwann ist alles beisammen und das Gepäck unten im Vorraum - gottseidank so, dass auch Keiner mehr bis zur Tür durchkommt ohne zu Klettern! Aber jetzt muss das Erste zum Bus runter - und  ... ES REGNET - TOLL !! Alle stiefeln los, aber es ist klar, dass wir Zweimal gehen müssen. So viele Arme hat kein Mensch ... ich bin dann schon mal wieder klatschnass ... von der Anstrengung.

Landschaftsbild aus dem Bus:

Sonntagmorgen-Regenwetter

 

Im Freibad: Ausziehen zum Einschwimmen - Wetter ist ja unnett, aber es hört schon fast auf zu regnen. Rexi geht nur mit nem schönen QUIETSCHER ins Wasser. Die anderen scheuchen wir alle rein - BÖÖÖSE Trainer! Aber je mehr ihr das Wasser rührt, umso wärmer wird es ... also bewegt euch. Das mit dem Zuhören, was man machen soll, ist so eine Sache - aber die Ohren können nicht zugefroren sein - sooo kalt war es dann ja auch nicht. Rene und Falko geben Anweisung bei den Größeren und ich bei den Jüngsten. Wendentraining zur Rückenwende ist angesagt - ich gehe nach hinten zur Wende und lasse anschwimmen - es rächt sich eben alles im Leben - ich bin schlagartig nass und stehe mal wieder mit Wasser in den Schuhen da. :-{  die Hintern hängen unten, die Köpfe sind hoch und damit auch die Arme und man "steht " fast senkrecht im Wasser - und dann bringen sie trotz Schleichschwimmen genug Welle mit, um mich nass zu kriegen. Na das kann ja gut werden ... Dann noch ein paar kurze Sprints, die "fantastisch" klappen ( ich gebe auf ) ... Allzulange können wir nicht machen, Frühstück muss noch sein und um 9.00 geht es los. Es füllt sich auch langsam. Ab in die Wärmehalle zum Umziehen. NATÜRLICH hat man nicht alles mit, was man zum Anziehen und Abtrocknen braucht! Aber dann gibt´s Tee und süßen Kakao und frische Brötchen. Die 200 S-Schwimmer Max und Annabell müssen wieder reduziert essen und nehmen was mit für nach dem ersten Start.

Insgesamt läuft alles eigentlich recht gut. Da und dort ein Patzer, einige Sachen, wo wir bewusst mit der Meldung Risiko eingegangen sind in Bezug auf Disqualifikation. Aber irgendwann und irgendwo müssen sie mit umfassenderen Strecken beginnen, damit sie ein Gefühl bekommen, wie was klappen kann - oder eben auch nicht. Die Größeren präsentieren sich fast umfassend gut. Die Kleineren scheinen recht beeindruckt und ich merke, dass über die Ferien viel verlorengegangen ist. Aber es gab ja auch überraschende Ergebnisse - und dafür umso mehr Lob an alle.

Viele Medaillen - es fiel schon bei einigen aus anderen Vereinen auf, dass "Neptun 08 Finsterwalde" gaaanz oft zur Siegerehrung gerufen wurde. SCHÖÖÖÖN !

Irgendwann dann die Entscheidung, dass wir bis 100 F mitschwimmen und danach abbauen. Die Schuld der CWC musste noch eingelöst werden. Haben die Werdohler publikgemacht - eigentlich wollten wir es totschweigen :-/   :-{

Kurzer Ausschnitt:

 

 

 

Die Kleinen mussten draußen bleiben. Und die anderen haben sich SCHNELLSTENS warm angezogen.

 

Dann flink alles abgebaut und zusammengepackt. Im Bus verstaut.

 

Und dann gab es auch schon die letzten Siegerehrungen und Pokal-Jahrgangswertungen, die wir natürlich noch mitgemacht haben.

Und was denkt ihr ... 3 Pokale gehören uns ... SmileyDaumenzeigenSmileySmiley

 

                         KLASSE - Elisa, Gustav und Florian

 

Gratulation an alle für ihre Leistungen, fürs Durchhalten, danke fürs Diszipliniert- und Bravsein.

 

Es hat Spaß gemacht mit euch Kindern (und Jugendlichen) und ich fahre gern wieder im nächsten Jahr mit euch nach Werdohl.

Ich hoffe dabei auch auf meine Mitstreiter Falko und René, die sich mit mir rumplagen mussten.

 

Zwischenstopp auf der Rückfahrt bei        McD

 

 

ENDE

Es fehlen: Nele, Max, Kimberly, Jerry, Finn, Falko

 

Ankunft in Finsterwalde: 2.50 Uhr am Bahnhof, jubelnd begrüßt von den Eltern (bestimmt nur deswegen, weil sie ihre Schätzchen wiederhatten).

 

Erholt euch gut - bis zum nächsten Jahr !!

(AKL)