Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Das Riesengebirge rief und die Neptun-Sportler folgten dieser Verlockung

 

„Lieber Berggeist gib auf uns acht, hier kommen die Sportler von Neptun 08!“ – mit diesen Worten begrüßte eine 19 Personen große Gruppe das Riesengebirge 2014. Das alljährliche Sommerwanderlager des Sportverein Neptun 08 bot wieder eine Menge schöner Erlebnisse für die Kinder und Erwachsenen im Alter zwischen 9 und 54 Jahren.

 

Die Leitung für die sechs Tage im Land des Berggeists Rübezahl übernahmen diesmal die dreisten drei: Julia Pukrop, Tom Werner und Andreas Pohle. Nach über zwei Jahrzehnten unter hervorragender Betreuung des Lehrerehepaars Homagk, kam es 2014 zur ersten Wachablösung. Das Ziel war im Vorfeld klar definiert, ein Tag kürzer in der Länge der Zeit vor Ort, doch keinen Tag weniger schön!

 

So ging es auch diesmal zum bekannten Horský Hotel, am Fuße des Stráž.

 (778m Ü. N.N). Dort angekommen stellten die jungen Sportler begeistert fest, wie schön das Wandern in Gemeinschaft doch ist. Von Montag bis Mittwoch war das Wetter so vielversprechend, dass die Touren stets zwischen 15 und 25 km betrugen, vor allem die Jüngsten um Torben Modlich und Ronja Seidel (9 Jahre) waren hauptsächlich an der Spitze der Gruppe zu finden. Die erklärten Etappenziele waren dabei: der Mumlavska Vodopad, Harrachov,  Dovoarcky und Vysoke. Als kleine aber feine Belohnung fand  nach dem Abendessen ein gemütliches Zusammensitzen am Lagerfeuer statt gekrönt von wohltuender Wassermelone. Für den eigenen Wohlfühlhaushalt sorgte die Sauna des Hotels, die unter Obhut des zuverlässigen Johannes Jakob stand.

Obwohl am Donnerstag die Tagestour zur Schneekoppe (1608m ü. N.N.) um einen Tag verschoben werden musste, tat dies der Stimmung keinen Abbruch und so wurden weitere sportliche Aktivitäten rund um das Horsky Hotel arrangiert und durchgeführt. Dabei sind vor allem die fußball-verrückten Stunden auf dem Bolzplatz zu erwähnen und der koordinativ und kognitiv anspruchsvolle Hindernisparkour am Haushang. In ihrer Gesamtheit nahm die ganze Gruppe an dem Parkour teil und auch die jungen Sportler staunten dabei nicht schlecht, dass sie schlussendlich dem jungen Papa René Modlich-  Repekt und Anerkennung für seinen ersten Platz zollen mussten. Beim Tischtennis-Turnier, welches in den Händen von Finn Jäpel lag, konnte sich der junge Clemens Acksteiner (12 Jahre) gegen 16 Mitbewerber durchsetzen und fuhr mit nur einer Niederlage einen souveränen Sieg ein.

Die ein oder andere Schrecksekunde erfuhren die Neptuner in der Nacht zum Freitag: ungeahnt wurde die erste Nachtwanderung vorbereitet und durchgeführt, Patrick Pietzsch übernahm dabei die Rolle des „kleinen Schreckens“, mit minimaler Gänsehaut erreichten alle Kinder noch vor Mitternacht das wärmende Lagerfeuer und konnten sich einer weiteren Erfahrung reicher schätzen.

Der Freitag stand wettertechnisch wieder ganz im Sinne der Neptun-Sportler, die Schneekoppentour 2.0 rief sie zu sich und die jungen Wilden kamen. Über Stock und Stein bewältigte die Gruppe die 30 km lange Tour welche mit ca. 2000 Höhenmetern gespickt war. Die Aussicht am höchsten Punkt war zwar neblig, doch tat der Stimmung keinen Abbruch und so liefen und stiegen die Sportler eifrig bergauf und bergab.

Ganz traditionell kam es dann am Abend zu einer Auswertung der Woche mit einem wohlschmeckenden Eis in der Gemeinschaftsbar bevor es zum Kofferpacken ging.

Der Tag der Abreise begrüßte noch einmal mehrere Sportler mit einem Morgenläufchen und so verabschiedeten sich viele fröhliche Gesichter aus dem Land des Rübezahls und hoffen möglicherweise im nächsten Jahr wieder hier sein zu dürfen.

 

- to be continued...

                                                                                                                                 A. Po