Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 
03. Juli
2014

Schulschluss-Triatlon und "Großer Preis" im Waldbad Crinitz

Trotz des Ausfalls 2013 fanden sich 2014 am ersten Donnerstag im Juli 37 Ausdauerfreunde zusammen, um zu Wasser, auf der Straße nach Bergen und im Waldbadgelände drei Fortbewegungsarten NON-STOP zu erleben. Manche als Wettkampf-Training, manche als Premiere und neue Herausforderung, manche aus Spaß an der Freude dabei zu sein und durchzuhalten.
Die Herkunftsorte der Teilnehmer sprechen für die freundliche Machart um Org-Chef Andreas Schönert und seine treuen Helfer der Crinitzer Grundschule sowie des SV Neptun 08 Finsterwalde. Aus Luckau, Riesa, Jüterbog, Doberlug-Kirchhain, Sonnewalde, Finsterwalde, Drößig, Klingmühl, Massen, Oppelhain, Friedersdorf und Wierigsdorf reisten sie an, um sich für einen der angebotenen drei Wettkämpfe unterschiedlicher Streckenlängen anzumelden.

Walter Moritz und Pascal Jobst aus Riesa waren auf der kleinsten Distanz (0,12 km S- 3 km Rad- 0,8 km L) am schnellsten unterwegs. Sie jagten gemeinsam nach 10:56 min über die Ziellinie. Schnellstes Mädchen war Miriam Schmidt aus Wierigsdorf. Als jüngste Teilnehmerin holte sie die 3 Jahre älteren Mädchen aus Crinitz beim Radfahren ein und ließ ihnen auch beim Laufen keine Chance für die Spitze. Nach 15:02 min stand sie als Siegerin fest.

Auf dem doppelt so langen Wettkampfkurs beherrschten vier Riesaer Mädchen das Teilnehmerfeld. Mit schön anzusehenden Schwimm- und Lauf-Techniken lief Helen Gebauer nach 19:43 min ins Ziel, gefolgt von ihren Team- Gefährtinnen Sarah-Katja Böhm (20:46 min), Andara Kaselowski (20:47 min) und Anna-Lena Förster (20:48 min).
Schnellster Junge war Noah Elias Seidel aus Drößig. Als Jüngster des Feldes hielt er den Abstand zu den zwei Jahre älteren Mädels beachtlich gering und erreichte nach 21:07 min das Ziel.

Für den dreifach so langen Wettkampf "Großer Preis" hatten sich die meisten Teilnehmer entschieden. Die Altersspanne reichte von 12 - 73 Lebensjahren. "Großer-Preis-Held" dieser Distanz wurde der 17-jährige Jonas Held aus Riesa nach 36:31 min. Der 27-jährige Massener Martin Mittelstädt mischte sich mit 37:22 min zwischen die Riesaer und überließ bereits auf dem Rad Jan Gebauer Platz 3, den er nach 38:55 min das Ziel erreichte. Der Jüngste dieses Feldes zeigte auf bemerkenswerte Weise seine Orientierung nach vorn. 12-jährig schwamm Marius Neuber aus Finsterwalde die sechstbeste Schwimmzeit unter den 17-27-jährigen und toppte diese Leistung noch beim Lauf, wobei er die drittschnellste Zeit lief. Dass er auf dem Rad noch nicht ganz vorn bleiben konnte, ist der vorgeschriebenen Kettenblatt-Regel zu zuschreiben, die bei Kindern und Jugendlichen greift. Mit 42:12 min kam er als Siebter an.
Erfreulich stark zeigte sich die 13-jährige Leonie Rink aus Oppelhain mit ihrer Wettkampfdauer von nur 49:06 min. Wohl verdient durfte sie sich als "Großer-Preis-Siegerin" feiern lassen. Ein prima Abschluss ihres mühevollen Trainings- und Schuljahres wie auch für Thea Krüger aus Finsterwalde (51:42 min) und Lehrerin Grit Albrecht aus Doberlug-Kirchhain (51:55 min) als Triathlon-Debütantin.
MARLIES HOMAGK