Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

28. Internationales Schwimmfest / Werdohl  01./02.09.2012

 

NACHTRAG:


Der 7.Platz im Medaillenspiegel (von 34 Vereinen) ist für uns kleines Vereinchen gar nicht übel - schließlich waren diesmal die "Größen" des nordrheinwestfälischen Schwimmverbandes mit von der Partie + etliche Sportschulen.

Na dann trainieren wir mal fleißig weiter ...

 

[Medaillenspiegel 28.Int. SF Werdohl]

 

----------------------------------------------------------------------------------

 

Sonntag, der 02.09.2012

 

Jippieh - es ist 6.00 Uhr - hurra, wir dürfen (müssen, sollen???) aufstehen.

Warum? Na, vor der Abfahrt ins Freibad müssen wir wieder ALLE Sachen, Schlafsack, Matratzen und Co. verpackt und in den Autos verstaut haben. Man beachte: NUR die Übernachtungs-Turnhallen-Dinge und -Taschen kommen UNTEN in das große Ockert-Auto. Die Kleidungsstücke für die Rückfahrt mussten noch vorher aussortiert werden und Duschzeug für´s Wettkampfende. Jeder behält die Schwimmtasche bei sich - die kommt erst ganz oben drauf ins Auto.

Beeilung - 7.30 Uhr ist schon Einschwimmen !! Wir müssen helfen beim Matratzenaufrollen und Rucksackstopfen. Einige haben doch ganz "nette Lumpenhaufen" um sich gebildet - aber die sind auch aus dem Vorjahr schon bekannt :D  Noch die Turnhallenmatten wegräumen - dann können wir los. Und wir kommen im Freibad an und  ... haben NEBEL über´m Becken und ringsum. Jetzt ist es wirklich ätzend kalt. Selbst MIT Kleidung. Aber erst wieder Einschwimmen - was sich schwierig gestaltet - in der Wärmehalle ist zum Umziehen kein Platz - klar, alle wollen da rein. Also dauert es, bis die Sportler wieder da sind.

Frierend und klappernd in der kalten Luft (sollen angeblich 9°C sein - kommt mir viel kälter vor) - das Wasser hat 24°C. Diese Luftkälte war auch der Grund für die Badekappen und diverse Mützen auf der Liste ;) Nur kurze Zeit im Wasser, dann Anziehen und zum Frühstück - es ist nicht mehr viel Zeit.

 

Wettkampfbeginn 8:30 Uhr: Dritter Abschnitt:

Ein bißchen ist schon die Luft raus oder es ist einfach zu kalt draußen - recht wenig Bestzeiten kommen; eher noch bei den Jüngeren - die Großen bestätigen jedoch zum größten Teil ihre Meldezeiten (und die sind ja bisherige absolute Bestzeit !) Große "Ausreißer" in die Verschlechterung der Zeiten gibt es wenig. Der 3.Abschnitt beschert uns immerhin 3x Gold (Jannik 50B; Nils 100B; Nele 100L !), 10x Silber und 4x Bronze. DIE Ausbeute ist dann doch nicht sooo schlecht.

Herausragende Verbesserungen:

      100B   Viviane             -6 sec.

      100L   Ella                  -6 sec.

        50F   Lea Hantke       -7,5 sec. (was war denn DAS ???? Wie ging das?)

                Annabell           -1,5 sec (und damit ENDLICH unter 40 sec.=39,51)

                Jannik              -3 sec. (muss man dich erst anschnauzen ?? 

                                                   nee,nee,nee *kopfschüttel*)

Und damit Ende des 3.Abschnitts. Die Jahrgangswertung der Kleinen wird inzwischen gemacht, da diese im 4.Abschnitt nicht mehr schwimmen ...

UUUUND ... WIR HABEN EINE POKALGEWINNERIN !!! Smiley

 

Nele Schadock / JG 2003        50 m Rücken        00:43,90          250 Punkte

 

 DaumenzeigenSmiley

 

  

Vierter Abschnitt:

Verbesserungen und "Sumpfies" halten sich die Waage, aber bei welchem WK ist das nicht so. *Freu* über Verbesserungen:

      200L       Jule               -3 sec.

                    Nils               -2 sec.

      100F       Viviane          -4 sec.

                    Lea Hantke    -3 sec.

      200R       Nils               -3 sec.

Das gibt für uns noch mal 2 Goldies, 2 Silberne und 3 Bronzene.

Es läuft alles recht manierlich ab. Das Einräumen mit den Kleineren beginnt schon während die Großen den 4.Abschnitt bestreiten - es wird schon das erste Gepäck in die Autos geschafft - alles unter Heikes Regie. Als Letztes noch die 200 R - alle, die nicht mehr schwimmen, gehen duschen, machen sich fertig und helfen auch. So sind wir fantastisch fertig geworden mit der letzten Siegerehrung. Wir gehen uns verabschieden:

Dank an die netten Küchen"geister", die uns versorgt haben.

Ihr habt euren freiwilligen Job klasse gemacht. Verabschiedung von Dirk - unserem persönlichen "Kindermädchen" - der seinen Urlaub in der Heimat verbringt, um beim Schwimmfest helfen zu können. Und "Tschüß" zu Peter, der noch mit den letzten Pokalauszeichnungen beschäftigt ist. Dann alle in die Autos und ab ging es.

Nach 3 Zwischenstops - Abendessen beim großen "M", 1x PP und eine Ausruhpause für meine verd... brennenden Augen waren wir dann auch so gegen 2.00 Uhr zu Hause - totmüde und froh, dass wieder alles gutgegangen ist - unsere Betten rufen ...

 

-----------------------------------------------------------------------------------------

 

Samstag, der 01.September 2012

 

7.00 Uhr:

Aaauufstehen !!! - Ist doch ´ne ordentliche Zeit dafür am Samstag früh. Tja, mit der Masse an Sportlern im Wettkampf muss man zeitiger mit den ersten Läufen beginnen. Aber es werden alle wach (oder ~gemacht *gr*). Der Tagesablauf wurde ja auch mit allen am Vorabend noch besprochen. Schnell anziehen - uuups - vielleicht hätten einige Eltern mit ihren Kindern doch mal ´ne Kleidungsschulung machen sollen ... oder ´nen Lageplan mitgeben - W finde ich was? Was hab ich denn überhaupt mit? Ooh, hmm - ach, ich habe einen Trainingsanzug mit ? *staun* Na ja, wir sind es inzwischen gewöhnt und zeigen den verblüfften Kindern, was ihre Taschen so alles hergeben.

Bei einigen hat dann aber doch die Teilung in Turnhallentasche und Freibadtasche nicht so ganz geklappt - aber auch das wird schnell von uns geklärt.

7.40 Uhr Abfahrt ins Bad - die Temperatur draußen würde ich nicht gerade WARM nennen, aber es ist auch nicht zuuu kalt - bloß gut. Die Kleidung (lagenweise) reicht bei den meisten aus. Zack, zack ... zum Einschwimmen mit Thomas. Heike organisiert erst mal Kaffee !! und dann bauen wir Weibsen  gemeinsam unser Eckchen aus: Strandmuscheln und Pavillon müssen aufgebaut werden (JAAA, das können wir !!) - wettertechnisch weiß man ja nie, was passieren wird. Die Kinder sind jetzt vom Einschwimmen zurück. Umziehen in der Wärmehalle und dann flink zum Frühstücken.

8.45 Uhr: Da haben sich doch die Kampfrichter in "unserem" Essenzelt breitgemacht. Die trauen sich was - wer braucht die denn überhaupt ??? Wir sind flexibel und ziehen kurzerhand um ins Zelt der polnischen Sportler, die noch ´nen kleinen Tisch frei haben - geht alles. Brötchen, Wurst, Käse, Marmelade, Schokoaufstrich - alles wird umgelagert. Tee für die Kinder. Kaffee für uns Große. Putzig sind auch hier die Unterschiede zwischen den Kindern - einige muss man zum Essen animieren, andere bremsen - beim dritten GANZEN Brötchen haben wir dann die Reißleine gezogen  ;) 

9.30 Uhr: Wettkampfbeginn

Die 100R-Schwimmer sind die Ersten und dann läuft´s gut und schnell weiter.

Ablaufmäßig hat die Werdohler Crew wirklich alles voll im Griff. Bei uns die gleiche Aufgabenaufteilung wie im vergangenen Jahr: Heike als gute Seele an der rückwärtigen Front sorgt dafür, dass alle Sportler gesammelt pro Wettkampf anwesend sind - zum Teil, bei schnellen Wechseln, schickt sie sie nach vorn zum Start, zum Teil kann ich sie abholen. Ich bin also vorn am Start, um die Sportler noch mal zu motivieren und letzte Ansagen zu machen, um die Zeiten gleich mitzuschreiben ... und um den Kleiderständer zu spielen ... denn ausziehen kann man sich wirklich erst kurz vorm Start. Thomas ist wieder der Mitverfolger der Rennen am Beckenrand und macht mit jedem ´ne kurze Auswertung.

 

Der erste Abschnitt hat uns schon mal 3 Goldene gebracht (Laura 100R, Nils 100R, Nele 50R); 6 Silberne; 6 Bronzene. Und... ´ne enorme Menge an Bestzeiten - zum Teil massiven Verbesserungen. Einige kamen mit Rücken und Himmel über sich schlecht klar, andere wieder sehr gut:

       Viviane und Laura in 100R      4 und 6 sec. weniger;

       Anne  bei 200B                      4 sec. ;

       Nils    bei 200B                      fast 7 sec.;

       50R-Verbesserungen:             Lea Hantke-mehr als 6 sec.;

                                                   Ella 2 sec.;

                                                   Nele 3 sec.;

                                                   Finn auch fast 1 sec.

Und wir müssen aufpassen: es geht bei den 50 m verdammt schnell hinter-einander: nur EIN Aufruf und Überkopfstarts - da muss man parat stehen - aber alles klappt.

Mittagessen: Nudeln mit Bolognese-Soße (das haben die Meisten gegessen)

 

Zwischendurch wieder der "Einmarsch der Nationen" - schön mit Neptun-Fahne und -Schild und alle in hellblau (mittlerweile ist es ja auch streckenweise sonnig und wärmer). MIT Nationalhymne aller teilnehmenden Länder. Im Gegensatz zu etlichen anderen Mannschaften haben unsere Kinder ordentlich stehend  durchgehalten und OHNE viel Krakeel auch die Ansprachen und Reden überstanden. BRAAAV !!

 

Der zweite (kurze) Abschnitt: 1x Gold (Laura 50S), 2x Silber; 2x Bronze

Und ein paar Steigerungen mit Staun-Effekt:

      200F    Lea Hantke  -14 sec.; Max  -13sec.;

       50S     Ella  -8,8 sec.!! (der Knoten ist endlich geplatzt); Lea Tz. -3,5 sec.

Die 4x100m F-Staffeln waren Spaßeffekt. Dass wir da keine Chance hatten, wussten wir- waren ja schließlich offene Staffeln - und da haben wir fast die Jüngsten am Start gehabt. Aber die Mädels sollten das "Mannschafts-Wir-Gefühl" haben.

Vor der letzten Siegerehrung haben wir schon zusammengepackt, um wieder in die Turnhalle zu fahren. Noch Duschen, umziehen (Mädels schminken *seufz*) und dann zum Abendbrot 19.00 Uhr wieder ins Freibad. Also ich weiß ja nicht, wie es den anderen ging - aber nach ´nem ganzen Tag Frischluft hatte ich sogar Appetit auf das Brot. Und wir haben wieder kannenweise Tee vertilgt.

Übrigens haben wir wieder die Erfahrung gemacht, dass sich selbst so ein ganzer Tag Wettkampf im Freien besser aushalten lässt als in der Halle, wo man nach der Hälfte schon kaputt ist.

Danach war Beach-Party angesagt mit Cocktails und Lagerfeuer. Die Kinder haben sich aber auf dem Gelände lieber selber vergnügt und sind in Gruppen mal hier und mal da gewesen oder haben einfach quatschend auf den Bänken gesessen. Gegen 21.00 Uhr haben wir dann den Abflug in Richtung Turnhalle gemacht - es wurde schnell kalt und klamm. Erzwungene Nachtruhe 22.00 Uhr - da schlug dann die Automatikschaltung in der Halle zu und das Licht ging einfach aus (deshalb standen Taschenlampen auf der Checkliste). Die Jüngeren haben eh schon eher gelegen.

Gute Nacht an alle - auch an die großen Mädels (olle Quatschtanten)

 

-----------------------------------------------------------------------------------------

 

Freitag, der 31.August 2012

 

21.10 Uhr:

Da wären wir also wieder - in "unserer" Turnhalle im Stadtteil Königsburg in Werdohl.

Wenn man die Hintergrundgeräusche, die augenblicklich in der Turnhalle herrschen, übertragen könnte, bräuchte jeder der daheim Gebliebenen definitiv ´nen Ohrenschutz.

Es ist enorm, mit welcher Energie die Kinder jetzt noch zugange sind. Es bilden sich ganz locker und problemlos die unterschiedlichsten Grüppchen, die auch noch in Teilnehmern und ~anzahl variieren.

Da gibt es die Basketballkorb-Gruppe mit Jannik, Lea Tz. und immer wieder mal Laura, Lena H. und Jule. Augenblicklich ´ne neue Gruppe von Schlafsackhüpfern bzw. Raupenkriechern (schade, dass ich die Fotos von Heike O. erst morgen - hoffentlich - mit Dirks Hilfe runterladen kann - absolut göttlich ... ). Dann hatten wir bisher ´ne großartige Artistikgruppe mit den "großen" kräftigen Lenas und Jule und Anne, die sehr gekonnt die Kleinen Ella, Nele, Bella und Lea H. rückenliegend auf die Beine gehoben haben und überschlagsmäßig schleudern konnten. Auf den dicken Matten, die wir uns zum Schlafen aus der Gerätekammer geholt haben, gar kein Problem. Skatschule gibt´s um Thomas rum - der Mann in unserer Betreuerriege schult die Jungs "endlich" in diesem hochwissenschaftlichen Spiel - und die Mädchen, die zuschauen wollen. Ein paar andere spielen einfach Haschen.

Apropos Turnhalle: wir haben warmes Wasser zum Duschen - Juchhu !! Es ist seeeehr angenehm, nach dem äußerst nassen Nachmittag noch schön warm duschen zu können.

Der morgendliche Ablauf ist kurz erzählt:

Pünktlich 5.00 Uhr früh war Abfahrt vom Bahnhof Finsterwalde. "Nette" Fahrt im Regen bis etwa Harzhöhe, danach kam sogar ab und zu mal die Sonne durch. 3 Stops unterwegs, davon 1x Frühstückspicknick. Bissel eng in den Autos - wie immer ;) - aber da wir ja früh noch mal "umschachteln mussten, um alle wegzukriegen ... *grins*. Aber wir haben ja soooo geduldige Kinder. Und es kam auch nur von dem Jungen mit "J" die Frage nach: "Sind wir schon da?" (Erstfrage bei Dresden !!!) Mit Rast und tanken waren wir 12.30 Uhr sogar OHNE Verfahren im Freibad. Es gab wieder vorbereitet ein kurzes Mittagessen - diesmal Brötchen mit Wahlbelag, leckere kleine Bockwürstchen und Tee ohne Ende. Bei Sonnenschein haben wir dann - angestiftet von Thomas - ´ne kleine Mittagspause gemacht und etwas der Ruhe gepflegt - nur die Kinder nicht. Um 14.00 Uhr Abfahrt zur Burg Altena - wir sind sogar die 10 min. bergauf bis zur Burg GELAUFEN *schulterklopf*. Sehr schöne alte Burg - echt rittermäßig - Eintritt UND Führung über 1,5 Stunden haben wir vom Landrat des Märkischen Kreises spendiert bekommen  - DANKE dafür! Den Kindern und uns hat´s sehr gefallen. Allerdings weniger das Sch...wetter, das uns dann draußen erwartete - DER Strippenregen schlechthin. Um die Kinder nicht so extrem nass werden zu lassen, sind wir Großen im Schnellschritt im Regen den Berg runter zum Parkplatz geflitzt und haben die Autos geholt. Die Kinder haben derweil mit Dirk oben auf der Burg gewartet. Naja, jedenfalls waren wir gut durchnässt - dieser Regen dringt aber auch durch jede KLeidung und in jede Ritze -habe sogar die Sitzheizung angeschaltet, um etwas anzutrocknen :). Hoffen wir mal, dass es morgen das versprochene trockene Wetter gibt, auch wenn es kühl bleibt.

Bis dahin - Gute Nacht von uns allen